Hygienekonzept des Landratsamtes Bad Tölz-Wolfratshausen

.

Hygienekonzept des Landratsamtes vom 9.9.2020

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Allgemeines. 2
  2. Vereinbarung zur Nutzung der Turnhalle. 2
  3. Hallennutzung. 2
  4. Persönliche Hygiene. 3
  5. Raumhygiene für die Sporthalle. 4
  6. Erste Hilfe, Schutz des Ersthelfers. 4
  7. Wegeführung. 4

 

                                                  Vorbemerkung

          Der Landkreis Bad Tölz – Wolfratshausen ist Sachaufwandsträger folgender Sporthallen:

Sporthalle max. Nutzer/Sportler/je Hallenteil Nutzung möglich
Gymnasium Icking 2-fach in Bearbeitung gesperrt wegen Sanierung
Realschule Wolfratsh. 2-fach 35 ab 14.9.2020
Geretsried SZ 3-fach alt 35 ab 14.09.2020
Geretsried SZ 3-fach neu in Bearbeitung im Bau
Förderschule  Geretsried 1-fach 35 ab 14.9.2020
Realschule Bad Tölz 1-fach 35 ab 14.9.2020
Gymnasium Bad Tölz 3-fach 35 ab 14.9.2020

 

Aufgrund des Pandemiegeschehens mit dem SARS-CoV-2 Virus und den in Zusammenhang damit stehenden Rechtsvorschriften ist für den Trainingsbetrieb in den landkreiseigenen Turnhallen folgendes, auf den jeweiligen Standort und Wettkampf, zugeschnittenes Schutz- und Hygienekonzept erstellt worden.

Dieses basiert auf den von den Staatsministerien des Innern, Sport und Integration sowie für Gesundheit und Pflege herausgegebenen Rahmenkonzepten sowie den „Zusatz-Leitplanken“ des DOSB (Halle) und steht damit – vorbehaltlich Änderungen – im Einklang mit den geltenden Gesetzen und Verordnungen zum Infektionsschutz.

 

 

1.         Allgemeines

Das vorliegende Hygienekonzept richtet sich an alle vom Landratsamt Bad Tölz – Wolfratshausen zugelassenen Personen, die die Landkreisturnhalle bestimmungsgemäß benutzen, soweit es sich nicht um Schulveranstaltungen handelt.

2.         Vereinbarung zur Nutzung der Turnhalle

3.         Hallennutzung

Der Sport ist kontaktfrei durchzuführen; dies gilt nicht

  1. a) für das Training der Berufssportlerinnen und Berufssportler sowie der Leistungssportlerinnen und Leistungssportler der Bundes- und Landeskader,
  2. b) unter der Voraussetzung einer Kontaktdatenerfassung gemäß Rahmenhygienekonzept Sport für das Training in festen Trainingsgruppen; dabei darf die Trainingsgruppe in Kampfsportarten, in denen durchgängig oder über einen längeren Zeitraum ein unmittelbarer Körperkontakt erforderlich ist, höchstens fünf Personen umfassen,
  3. c) für ärztlich verordneten Rehabilitationssport und Funktionstraining nach § 64 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SGB IX.

organisatorischen Gründen nicht möglich sein, so muss zu Beginn und am Ende der Übungseinheit ein gründliches Händewaschen erfolgen.

4.         Persönliche Hygiene

5.         Raumhygiene für die Sporthalle

6.         Erste Hilfe, Schutz des Ersthelfers

Der Ersthelfer hat Einmalhandschuhe zu tragen und sich vor sowie nach der Hilfeleistung die Hände zu desinfizieren.

Mit Blut, Erbrochenem oder anderen potentiell infektiösen Körperflüssigkeiten kontaminierte Flächen sind unter Verwendung von Einmalhandschuhen mit einem desinfektionsmittelgetränkten Tuch (Wirkungsspektrum viruzid) grob zu reinigen und die betroffene Fläche anschließend nochmals zu desinfizieren.

Zusätzlich ist der Verbandskasten mit einem Desinfektionsmittel mit dem Wirkungsspektrum „viruzid“ zur Händedesinfektion in einem fest verschließbaren Behältnis auszustatten sowie mit Einmalhandschuhen. Verbrauchte Materialien (z.B. Einmalhandschuhe oder Pflaster) sind umgehend zu ersetzen, regelmäßige Bestandskontrollen der Erste Hilfe-Kästen sind durchzuführen. Insbesondere ist das Ablaufdatum des Händedesinfektionsmittels zu überprüfen.

7.         Wegeführung

.

.

zurück