02.04.2011 Prüfung

Prüfung der TAEKWONDO-Schule Sappl am 2.4.2011

Gleich zweimal Bestnote A für Catalina!

– TAEKWONDO-Oldi, Wolfgang Grimm (73), zerschlägt zwei Bretter gleichzeitig mit den Faustrücken.
– Sandro Weber zerbricht mit der Faust ein Brett im freien Fall.
– 3. DAN für Robert Gottschalk.

Zum heiß ersehnten Frühlingsanfang trafen sich die TAEKWONDO -Kämpferinnen und Kämpfer des Dochang e.V. Wolfratshausen in der Turnhalle der Volksschule in Waldram, um vor dem Head-Master and President of World TKD Leaders Soceity (Präsident und Obermeister der 9. TAEKWONDO-DANe weltweit) Ko Eui-Min zu zeigen, dass man genug dazugelernt hatte, um in der Hierarchie des TKD eine Stufe höher zu klettern. Oder anders ausgedrückt, um eine neue Gürtelfarbe zu erringen.

Die Testanten waren alle durch das Trainerteam unter Leitung von Großmeister Franz Sappl, 6. DAN, wie immer bestens vorbereitet und so war es denn auch kein Wunder, dass alle das gesteckte Ziel erreichten. Wenn auch einige mit dem Prüfungsstress zu kämpfen hatten, so waren aber anderseits überdurchschnittlich viele Teilnehmer, die gerade beim Test zur Superform aufliefen. Da war allen Teilnehmern unter den Farbgurten voran die erst siebenjährige Catalina Maria Lucia Pires, die für ihr Kicking und fürs 1-Step-Sparring je ein A als Note erhielt. (Das gab es bisher nur einmal, nämlich als der TKD-Schulleiter Franz Sappl seinen 6. DAN errang.) – Selbstverständlich waren auch ihre weiteren Tests dementsprechend. In der gleichen Gruppe waren auch noch Marlene Geigl und Luis Karwat, die ebenfalls ganz groß herauskamen. Alle drei durften dann für die Fangemeinde eine Kickvorführung geben, die entsprechend enthusiastisch aufgenommen wurde. Aber auch Gregor Fossdal, Helena Benker, Erik Rabi, Max Frei, Niklas Vogl und die Bieling Brüder Raban und Merlin fielen mit überdurchschnittlichen Noten bei den Farbgurten auf.

Zur Schwarzgurteprüfung:
Für den ersten Poom (Kinderdan bis zum 15. Lebensjahr) hatten sich qualifiziert: Finn Fagner, Magnus Ebbecke, Maximilian Hartmann und Marco Rubin. Sie dürfen ab jetzt ihren Schwarzgurt mit Stolz tragen.

Verena Lamers und Franziska Kauschke, die sich beide durch die TKD-Zwergerlbetreuung des Dochang schon sehr verdient gemacht haben, standen zusammen mit Sandro Weber auf den zweiten DAN an und Robert Gottschalk, der Trainer der Ickinger Dochang-Filiale und Mann für alle Fälle im Trainerteam wollte den dritten DAN. Es hat alles wunderbar geklappt bis auf ein paar sehr schwierige Bruchtests, die dann nach einigen Wiederholungen doch noch mit Erfolg gekrönt wurden.

Die Veranstaltung war wieder hervorragend organisiert und so konnten die Teilnehmer pünktlich zum Mittagessen nach Hause eilen.
Vereinsvorstand Franz Sappl bedankt sich auf diesem Wege nun bei seinem Trainerteam für die geleistete Arbeit die wieder mit viel Liebe und Sachverstand gemeistert wurde und wünscht allen Mitgliedern frohe Ostern.

Der Verein Dochang e.V. unterhält Filialen in Geretsried, Icking und Ascholding.
Interessenten erhalten Auskunft über das Internet unter www.dochang.de oder www.taekwondoschule.de oder per Tel. 08177 1282 (Großmeister Franz Sappl) oder die Zwergerl betreffend: 08171 29071 (Rudi u. Claudia Sappl).

Vorstellung der neuen TAEKWONDO-DANe des Dochang e.V. Wolfratshausen

Vorab eine kleine Betrachtung der beiden Stilrichtungen „traditionell“ und „olympisch“ im TAEKWONDO.

Die „traditionelle“ Form des TAEKWONDO ist das, was oft als 2000 Jahre altes TKD bezeichnet wird. In Wahrheit wurde es während des 2. Weltkriegs von General Choi Hong-Hi entwickelt, während seiner Zeit in Japanischer Gefangenschaft. Die Hauptelemente stammen seinen eigenen Angaben zufolge aus dem Shotokan Karate. Der Name „Traditionelles Taekwondo“ wurde erst in Deutschland eingeführt, um es vom „Olympischen Taekwondo“ zu unterscheiden. Wie man sieht, ist dieser Name irreführend und hat nichts mit alten Traditionen der Koreanischen Kampfkunst zu tun.

Die olympische Disziplin des TAEKWONDO hat sich in den letzten fünf Jahrzehnten aus den verschiedenen Stilrichtungen der koreanischen Kampsportarten entwickelt, welche tatsächlich auf eine mindestens 2000 Jahre alte Tradition zurückblicken können. Eingeflossen in diese Verschmelzung sind moderne sportwissenschaftliche Erkenntnisse und Veränderungen der Kampfregeln, welche zusammen mit neuen Schutzausrüstungen (neue Materialien) die Sportler optimal schützen.

Im Dochang wird die olympische Disziplin des TAEKWONDO gelehrt, in welcher uraltes Wissen mit neuen Erkenntnissen bereichert wurde.

Nun zur Vorstellung der neuen Schwarzgurte des Dochang:

Robert Gottschalk – 38 – und alleinstehend, ist einer der beiden Ickinger Haupttrainer des Dochang und trägt nun den 3. Schwarzgurt. Zudem ist er der Mann für alle Fälle, wenn gerade mal in einer der Trainingsstätten des Dochang ein Übungsleiter fehlt und er ist der „böse Mann“ bei den Selbstverteidigungs-Vorführungen des querschnittgelähmten Andreas Sappl. Robert betreibt nun seit 12 Jahren TAEKWONDO aus Freude an der Bewegung und zur Fitness. In der noch übrigen Freizeit liest er gerne.

Verena Lamers – 17 -. Die hübsche und sympathische Blondine ist nun Trägerin des 2. Schwarzgurtes der Kampfkunst. Sie assistiert den Trainern in Icking und in der Wolfratshauser Realschule und erfreut sich allgemeiner Beliebtheit. Sie besucht das Gymnasium in Icking in der Klasse Q 11. Zum Broterwerb könnte sie sich vorstellen, in der Tourismus-Branche tätig zu werden.
Zum TAEKWONDO kam sie durch den Vater und die Schwester, die auch trainierten und sie findet, dass es ein toller Ausgleichssport ist, der Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit fördert und nicht zu vergessen – die Selbstverteidigung!
Neben TAEKWONDO fährt sie gerne Rad und schwimmt und sie trifft sich mit Freunden.

Franziska Kauschke, 2. DAN.

Sandro Weber – 24 – ist Haupttrainer der Dochang-Filiale in Erding und Werksstudent der Informatik an der TU in München mit Abschlussziel Master of Computer-Science.
Zum TAEKWONDO kam er schon mit 12 Jahren, weil es ihn schon immer zur Kampfkunst hingezogen hat. Er trägt nun den zweiten Schwarzgurt, nachdem er vor ca. 7 Jahren den ersten erwarb.
Als Hobbies nennt er natürlich den PC und neben TKD noch Lesen in allen Richtungen, Sprachen und Filme.

Ebbecke Magnus – 12 -, Schüler der 6. Klasse der Tölzer Jahnschule, trainiert hauptsächlich in der Geretsrieder Dochang-Filiale und im Wolfratshauser DAN-Training in der Mehrzweckhalle in Farchet. Als talentierter und fairer Kämpfer ist er bei Gleichaltrigen gerne gesehen. Er hat sich nun den ersten Poom erworben.
Als Berufsziel gibt er zunächst einmal Tierpfleger an. Zum TAEKWONDO kam er vor vier Jahren wegen der Selbstverteidigung. Die verbleibende Freizeit füllt er mit Schwimmen, Klettern und Schlagzeug spielen.

Finn Fagner – 12 – trainiert meistens zusammen mit seinen Geschwistern Sofie, Florian und Julius, im DAN-Training und in der Gymnasiums-Turnhalle in Icking. Dort drückt er in der Klasse 6e die Schulbank.
Durch einen Freund kam er vor sechs Jahren in die Zwergerl-Abteilung des TAEKWONDO und übt es nun zur Sicherheit. Er ist ein kluger, umsichtiger Kämpfer mit sehr guten Reflexen. Er trägt jetzt den ersten Poom. (Poom heißt Tiger und ist der Kinder-DAN, den es bis zum 15. Lebensjahr gibt.) Neben der Kampfkunst angelt er und spielt Fußball.

Maximilian Hartmann – 12 -, auch er trainiert sozusagen im Familienverband, nämlich mit seinem Opa Wolfgang Grimm, der Schwester Sabrina und Bruder Fuzzi (der den Besuchern der Dochang Homepage sozusagen als „Gummimännchen“ wohlbekannt ist). Maxl besucht das Gym in Geretried in der Klasse 6 F.
Sein vorläufiges Berufsziel ist Architekt.
Die Kampfkunst betreibt er weil sie ein Vollsport ist und natürlich wegen der Selbstverteidigung. Er ist nun Träger des 1. Poom. In seiner übrigen Freizeit spielt er Fußball, spielt auf der Gitarre oder fährt im Winter Ski.

Marco Rubin – 13 – Schüler des Gym in Geretsried in der Klasse 7c. Er hat sich auf die Prüfung zum 1. Poom – nach einigen kurzzeitigen Durchhängern – sehr ernsthaft und intensiv vorbereitet. Angefangen hat er vor ca. 4 ½ Jahren weil es die Konzentration fördert, das Selbstbewusstsein stärkt und auch wegen der Selbstverteidigung.
Beruflich möchte er etwas in Richtung Naturwissenschaften machen. Als Schüler ist er gut. Seine Lieblingsfächer sind Mathe, Physik, Englisch und Informatik.

zurück